hits counter

Wer hat Angst vor der weißen Couch?

Ähm, ich, um den Titel dieses Posts mal schnell selbst zu beantworten. Hätte mir jemand vor 5 Monaten gesagt, dass ich mal eine weiße Couch im Wohnzimmer hätte, ich hätte es ihm nicht geglaubt. Aber dann zog ich in eine neue Wohnung, und alles kam ganz anders, als ich dachte.

Ich wollte Veränderung, soviel war klar. Ich hatte 7 lange Jahr in derselben Wohnung, mit haargenau derselben Einrichtung gelebt. Erst im letzten Jahr hatte ich angefangen zumindest manche key items wie Bett und Couch mit fancy Zeugs zu ersetzen. Da wo vorher günstige Flohmarktfundstücke und Ikea prangten war jetzt teures Design aus Berlin und Dänemark. Doch selbst die neue Couch und das coole Bett schafften den Umzug nicht. Ich wollte einfach alles anders machen. Und dann war da noch die Sache mit dem Abstand.

wohnzimmer

Obwohl ich mit der Wohnung selbst ein echtes Schnäppchen reißen konnte, so wurde mir von den Vormietern nicht nur eine eigentlich unverschämte Summe Geld als Abstand abgenommen, ich “musste” auch noch all ihre Einrichtung übernehmen, bis auf jede verdammte Vase. Logisch, dass man nicht alles mögen kann was fremde Leute sich da so im Netz und bei Ikea zusammengesucht haben. Ich mochte eigentlich nur den Wohnzimmertisch, der war nicht so nullachtfünfzehn wie der Rest der Einrichtung. Auch die Couch war viel zu bequem um sie wegzugeben, auch wenn es doch etwas gewöhnungsbedürftig war meine alte neue Couch für die Ikeacouch einzutauschen. Fazit jedoch: bequem seingeht über schick sein und mit den richtigen Kissen und Bezug wurden Nockeby und ich auch ganz schnell dicke Freunde.

Aber zurück zur Farbwahl. Monatelang verbrachte ich die Nächte und so manchen Tag mit nur einer Website: Pinterest. Ich hatte Inspiration Boards für jedes Zimmer, jedes DIY, für Betten, Schränke, den Balkon, den Bürotisch, einfach alles was mir so einfiel. Wenn man sich also wochen- und monatelang mit solchen Trends beschäftigt hat man irgendwann auch ein ziemlich gutes Bild vor Augen was einem am besten gefällt und wie man gerne leben würde. Für mich sollte es eine Mischung aus modern und boho werden, ich entschied, dass sich meine Person in dieser Mitte am wohlsten fühlen würde.

Weil ich helles Wohnen immer wieder toll fand, und ich zwischen einer braunen, grauen, roten und weißen Couch entscheiden musste, dachte ich mir, ich wage es: die weiße Couch. Wer mich kennt, weiß, dass ich die Letzte bin, die es mit der Sauberkeit super penibel hält. Dass mein Sohn gerade mal 2 ist, hilft da nicht wirklich weiter. “Sogar neeinfache Jeans färbt nach 3 Mal hinsetzen ab!”, hieß es aus der einen Ecke. “Da wirst du nicht lang Freude dran haben”, aus der anderen. Aber ich ließ mich nicht davon abbringen, ich wollte es einfach probieren. Ich entschied also, die marrokanische Decke mit den lustigen Pompoms über die Sitzfläche zu legen und das Ganze noch mit 6-7 Kissen zu dekorieren. Ich mag den Stoff- und Farbmix, der sich dennoch recht harmonisch mit der weißen Couch verbindet. Außerdem sollte ich an dieser Stelle 2-3 Worte über den Teppich verlieren, denn zu meiner Überraschung war meine Beni Ourain Errungenschaft aus Marokko der größte Game Changer in meinem Wohlfühlgefühl im Wohnzimmer. Er ist einfach wahnsinnig kuschelig und flauschig und sowohl die helle Farbe als auch das Wollige des Materials reihen sich perfekt ins große Ganze ein. Ein Tipp übrigens für alle, die auch eine Ikeacouch haben und überlegen es mal mit einem neuen Bezug zu probieren: auf Ebay Kleinanzeigen gibt es die sonst so teuren Bezüge oft schon für €50- €80, ich habe gleich 3 Mal zugeschlagen!

Was sagt ihr? Weiße Couch: yey oder ney?

weisse couch

Couch – Ikea Nockeby

Tisch – Etsy (Skyhighdesign)

Teppich – Etsy (Shop existiert nicht mehr)

Decken – Urbanara

Kissen – Ikea

Schafsfell – Ika

Lampe – Flohmarkt

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Author

Katja Hentschel hat 5 paar Hände. So fühlt es sich zumindest an für die Fotografin, Reisebloggerin, Modebloggerin, Social Media Consultant und Mama. Nach 8 Jahren in Städten wie Paris, London und New York und einem Master Studiengang in Psychologie, lebt sie nun seit mittlerweile 6 Jahren in Berlin. Ihre anderen Blogs heißen travelettes.net und glamcanyon.com.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *