hits counter

Hochzeit im Ausland – das müsst ihr wissen

Erst letztens habe ich ein Pärchen kennengelernt, das in New York geheiratet hat. Der Part im Standesamt war wohl eher unromantisch (man unterschreibt nicht auf Papier, sondern auf einem elektronischen Pad), für die beiden hätte es aber trotzdem keinen schöneren Ort der Welt geben können als ihre absolute Lieblingsstadt. Überhaupt entscheiden sich immer mehr Paare dazu, sich das Jawort im Ausland zu geben. Die beliebtesten Wedding-Spots? Mauritius, die Seychellen und Sansibar, aber auch Schottland, Italien oder Griechenland. Falls ihr auch keine Lust auf eine schneeweiße Traumhochzeit in Deutschland habt und es euch zum Heiraten in die Ferne zieht, haben wir die wichtigsten Tipps und Infos für eine Hochzeit im Ausland herausgesucht.

Füße von Hochzeitspaar

1. Weddingplanner oder DIY?

Je nachdem, wie gut ihr den Ort bereits kennt und wie groß oder klein die Feier werden soll, könnt ihr entscheiden, alles selbst zu planen oder die Hochzeit lieber in die Hände eines Weddingplanners zu legen. Heiratet ihr nur zu zweit oder im kleinen Kreis, ist das wahrscheinlich gar nicht notwendig. Lasst ihr aber den gesamten Freundes- und Familienkreis einfliegen, ist eine professionelle Agentur eine Überlegung wert. Solche Experten findet man auch oft in Hotels in Locations, die Hochzeiten anbieten. Dort bekommt ihr nicht nur Hilfe bei der gesamten Organisation, sondern auch Tipps zur Location und den örtlichen Möglichkeiten. Außerdem erspart es euch in einer ohnehin schon aufregenden Zeit bestimmt die ein oder andere schlaflose Nacht …

Hochzeitslocation am Strand

2. Tipps zur Planung

  • Die Hochzeitsbestimmungen des Landes checken
  • Alle Unterlagen beantragen und sammeln
  • Termin beim Standesamt machen
  • Die Location rechtzeitig wählen und wenn möglich vor der Buchung besuchen
  • Spätestens sechs Monate vorher Save-The-Date-Karten mit Infos zum Trauungsort und zur Reiseplanung verschicken
  • Flüge und Unterkünfte buchen – in der Regel kommen die Gäste bei einer Hochzeit im Ausland selbst für die Reisekosten auf, das solltet ihr jedoch vorher klären
  • Die Location sollte gut für alle Gäste erreichbar und bezahlbar sein
  • In der Nebensaison sind Locations und Unterkünfte häufig günstiger
  • Wer in einer großen Gruppe reist, bekommt von vielen Fluggesellschaften und Hotels Ermäßigungen (Fragen kostet nichts!)
  • Ggf. einen kostenlosen Shuttle-Service zwischen Hochzeitslocation und Unterkunft für die Gäste organisieren

Hochzeitsdeko Schild "Happily ever after"

3. Die beliebtesten Orte

Paradiesisch: Auf Mauritius

Mauritius ist nicht nur ein beliebtes Flitterwochenreiseziel, viele Paare geben sich an den weißen Sandstränden unter Palmen auch das Jawort. Meistens werden die Feiern direkt von den Hotels vor Ort ausgerichtet und die Mitarbeiter helfen euch bei der Organisation. Von Deutschland aus kann man verschiedene Arrangements buchen, die Details wie Make-up, Blumenschmuck oder ein Candlelight-Dinner beinhalten. Wer nicht einfach nur am Strand heiraten möchte, kann verschiedene Themen wählen und seine Hochzeit unter Wasser, auf einem Boot oder im indischen Stil feiern. Auf Mauritius gibt es außerdem eine Kirche für kirchliche Trauungen. Eine beliebte Location ist zum Beispiel das Sofitel.

Unkompliziert: In Dänemark

Dänemark ist vor allem deshalb so beliebt bei Hochzeitspaaren, weil man dort mit nur wenig bürokratischem Aufwand und ohne großes Budget heiraten kann. Auch gleichgeschlechtliche oder binationale Hochzeiten sind dort super unkompliziert und man benötigt nur wenige Unterlagen. In Dänemark gibt es wunderschöne Locations am Strand, aber auch ganz romantische in alten Leuchttürmen oder Windmühlen. Urbaner geht es direkt in Kopenhagen zu. In vielen Agenturen bekommt ihr bereits Pakete mit Angeboten ab 200 Euro.

Ungewöhnlich: In Mexiko

Strandhochzeit mal anders bekommt ihr im Zamas in Tulum, Mexiko. Hier werden maya-inspirierte Zeremonien geboten, die entweder spirituell oder rechtlich anerkannt durchgeführt werden. Obendrein gibt es viele wunderbare Extras wie eine Mariachi Band, Flamenco und Blumenschmuck. Auf dem Gelände finden sich Bungalows mit Meer- oder Gartenblick für bis zu 100 Personen. Abseits vom Hochzeitsevent werden dort auch Gruppenaktivitäten wie Tempelexkursionen oder Schnorchelausflüge angeboten. Perfekt für die Flitterwochen und um eure Gäste zu bespaßen!

Romantisch: In der Toskana

Klassisch und romantisch wird eure Hochzeit in der Toskana mit ihren hübschen Dörfchen, sanften Hügeln und Blumenfeldern. In der Region gibt es von der kleinen Kapelle bis zur luxuriösen Villa viele traumhafte Locations, in denen man sich das Jawort geben kann. Weiterer Pluspunkt: Die kulinarischen Spezialitäten und die Weine aus der Region. Genauso wie Dänemark ist Italien von Deutschland aus gut zu erreichen, sodass ihr den Tag sicherlich mit Freunden und Familie teilen könnt. Infos findet ihr zum Beispiel auf dieser Seite.

Malerisch: In Kalifornien

Fast genauso viel Romantik wie in Italien gibt’s übrigens in Kalifornien. Glaubt ihr nicht? Dann schaut euch mal die Carmel Valley Ranch an. Auf dem riesigen Gelände findet ihr viele einzelne Locations, in denen man im kleinen oder großen Rahmen eine unvergessliche Hochzeit feiern kann. Individuelle Wünsche können den Paketen problemlos hinzugefügt werden. Insgesamt gibt es auf dem Gelände 181 Suiten. Auf dem hauseigenen Pinterest-Account könnt ihr euch schon mal inspirieren lassen.

4. Die richtigen Dokumente

Papierkram gehört sowohl in Deutschland als auch im Ausland dazu, so kompliziert ist das aber alles gar nicht. Wichtig zu wissen: Die jeweiligen Dokumente müssen in der Amtssprache des Landes vorliegen, in dem ihr heiraten wollt. Manchmal reicht auch eine Übersetzung ins Englische. Viele deutsche Behörden stellen mittlerweile internationale, mehrsprachige Dokumente aus. Ansonsten könnt ihr auch dabei die Hilfe einer Agentur in Anspruch nehmen, die oft vereidigte Übersetzer und/oder Notare im Angebot haben oder empfehlen können.

Diese Dokumente müsst ihr immer mitbringen:

  • Gültiger Reisepass
  • Internationale Geburtsurkunde (bekommt ihr im Standesamt eures Geburtsortes)

Danach wird nur in manchen Staaten gefragt:

  • Meldebestätigung
  • Ehefähigkeitszeugnis
  • bei Geschiedenen oder Verwitweten: rechtskräftiges Scheidungsurteil oder die Sterbeurkunde

Für die deutschen Behörden müssen die Dokumente dann wieder ins Deutsche übersetzt werden. Im Hochzeitsland müsst ihr euch außerdem eine beglaubigte ausländische Heiratsurkunde ausstellen lassen. Auf der Webseite des Auswärtigen Amtes findet ihr dazu noch einmal alle wichtigen Infos im Überblick.

Hochzeitspaar mit Gästen

5. So wird die Ehe in Deutschland anerkannt

Wichtig sind vor allem die Heiratsbestimmungen im jeweiligen Land. Sobald die rechtlichen Vorgaben dort erfüllt sind, ist die Ehe auch in Deutschland gültig. Ganz egal, ob ihr euch in einer Wedding Chapel in Las Vegas oder vor einem katholischen Priester in Italien das Jawort gebt – die Hauptsache ist, dass die Eheschließung im Heiratsland anerkannt ist. Außerdem müsst ihr beide im Sinne des deutschen Gesetzes ehefähig sein, das heißt volljährig und unverheiratet.

Wenn ihr wieder zu Hause seid, müsst ihr die Ehe normalerweise nicht beim deutschen Standesamt registrieren lassen. Wollt ihr das dennoch tun, könnt ihr einen Antrag auf die Erstellung eines Familienbuches stellen, was auch die Eintragung ins Eheregister beinhaltet. So vereinfacht ihr spätere Amtsgänge, zum Beispiel, wenn ihr ein Kind bekommt. Ändert ihr nach der Eheschließung im Finanzamt die Steuerklasse, werdet ihr in der Regel sowieso nach dem Eintrag ins Melderegister gefragt.

Braut im Auto

6. Kirchliche Trauung im Ausland

Alternativ zum Standesamt kann man sich im Ausland auch kirchlich trauen lassen, was sich jedoch ein wenig schwieriger gestaltet. Zuvor solltet ihr auf jeden Fall standesamtlich geheiratet haben, weil die kirchliche Hochzeit ansonsten oft nicht anerkannt wird. Je nachdem, welcher Konfession ihr angehört, könnt ihr euch dann eine Gemeinde im Zielland suchen und direkt den Ansprechpartner kontaktieren.

In der Regel hat man mit dem Pfarrer in seiner Heimatgemeinde zunächst ein Traugespräch, bei dem es vor allem um das Organisatorische geht. In einem Formular trägt man seine Personalien ein, gibt an, wann und wo man getauft und standesamtlich getraut wurde und in welchem Land kirchlich geheiratet werden soll. Zusätzlich braucht man eine Kopie der Taufscheine und der standesamtlichen Heiratsurkunde. Diese Unterlagen schickt ihr dann an den Pfarrer oder Bischof im Ausland. Alles Weitere solltet ihr individuell mit dem Verantwortlichen besprechen.

Kirche mit Hochzeitsschmuck

7. Nützliche Links:

Alle Fotos via Unsplash

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Author

Sonja
Sonja hat ein Faible für die schönen Dinge im Leben. Ganz egal, ob Mode, Kunst, Literatur, DIY oder Kulinarisches – sie ist stets auf der Suche nach spannenden Inspirationsquellen für Neues und Wunderbares. Nach ihrem Studium in Französisch und Kulturwissenschaft hat sie sich als freie Redakteurin und Texterin selbstständig gemacht und berichtet auf ihrem Blog Goldfasan regelmäßig über verschiedene Lifestyle-Themen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *