hits counter

Frauen, seid Bananen! (Und Männer auch!)

Männer mögen Pornos. Es mag Ausnahmen geben, aber ich kenne keine. Frauen mögen auch Pornos. Aber meine Lebenserfahrung hat gezeigt, dass weit weniger Frauen Pornos mögen als Männer. Und wenn, mögen sie vor allem andere Filme als Männer.

Manche Frauen sind von den Pornovorlieben ihrer Männer überfordert. So wie Reddit-Nutzerin anon-ny-moose. Sie fragte die Community letzte Woche, ob sie sich Sorgen machen müsse. Sie habe die Porno-Sammlung ihres Mannes gefunden und darunter wären vor allem “nicht traditionelle Pornos” gewesen.

Das Bananen-Gleichnis

Reddit-Nutzer “BigAngryDinosaur” antwortet ihr mit einem schönen Bild: Dem Bananen-Gleichnis. Hier ist es:

“I want to do an experiment with you, one that will probably violate every system of ethics standards in the world.

Take a child, as young as eleven or so, and begin a long regiment of medical and psychological procedures on him. Start by injecting him with a certain chemical that makes his brain release a pleasure chemical every time he looks at, thinks about or especially eats a banana. Now, make sure to remove bananas from his environment, and any bananas he does encounter, you are to forbid him from touching, looking at for more than a couple seconds, and above all, don’t ever look at a peeled banana or get one close to his mouth. Over several years, gradually increase this dosage until all he or she can think about is bananas.

For added measure, make sure he knows not to talk about this with anyone. If he imagines what a banana is like, he has to keep it to himself or face social rejection and humiliation. Bananas are BAD. They can cause great, terrible harm to you and others. There are very specific rules to even thinking about them, and to even touch one can reap SEVERE punishment.

Now the next step: Surround him with images and scenes depicting implied bananas. Billboards on the walls around him that show partially peeled bananas. Television videos of bananas partially hidden behind other fruit. Scenes of two people licking their lips with banana peels discarded below them, and they say things like “Wasn’t that banana good?” and “Mnnn yeah, that was a great banana, I’m so glad we get to eat as many bananas as we want.”

Increase the injections. Just the thought of say, a banana stem, creates a vivid visual in the kid’s mind, a flood of excitement, increased heart rate, shortness of breath, an explosion of pleasure just to imagine the taste. Oh to imagine the taste… they’ve never really had one you see, most of what they know about bananas comes from imagination and stolen bits of conversation. So it’s hard to really know WHAT a real banana is like. How soft is the skin? How sweet is it? Are there really different kinds? Different ways they can be prepared or consumed?? Wow, the variety of shapes and sizes of this wondrous, terrible fruit… the colors and subtle patterns of spots… while completely unnoticed to us, becomes a vast realm of forbidden curiosity to the child. Heck, just a glance at a banana feels amazingly good. Peeled or unpeeled.

So imagine now, if that kid has access to websites that cover EVERYTHING about bananas that anyone would ever want to know. Thousands of recipes, strains, pictures, stories, descriptions of flavors, etc.

Do you think he would ignore it? Do you think he would follow the advice of the experimenters and be the “better person” and try to ignore this constant obsession that had been injected into him since he was a small boy? Or would he decide that maybe just thinking about it, maybe just looking at a few pictures here and there isn’t so very harmful…it’s not like he’s out in grocery stores trying to get the real thing, right? I mean, it’s just a fantasy, and once it’s passed and out of his system, he can concentrate again, he can appreciate life and calm his thoughts.

Hopefully I don’t have to explain this analogy, but if you want to properly care for your patient of this cruel experiment, you should really be open and give him at the very least, a release from the guilt of hiding his “affliction.” Let him look at what he wants, and maybe, if you really want to make his dreams come true, you’ll get out some ice cream and chocolate syrup and prepare him a really nice banana sundae yourself.

Be the banana.”

Was will er uns sagen?

Was Herr GroßerWütenderDinosaurier damit glaube ich sagen will: Männer denken oft an Sex und es ist schwer für sie, diesen Trieb zu unterdrücken. Warum das so ist, ist relativ klar: Die menschliche Existenz hat die Urtriebe “Überleben” und “Fortpflanzen”. Bei Männern scheint Letzteres vor allem ein “Pflanze dich so oft wie möglich fort” zu sein. Morgens wachen wir mit der Morgenlatte auf, Abends gehen wir mit ausgeprägtem ääh… Kuscheltrieb ins Bett und dazwischen denken wir angeblich öfter ans Samenverteilen als Frauen (halbwegs wissenschaftlicher Quark dazu hier und hier).

Masturbation unter Zuhilfenahme scheint vielen Männern da ein geeignetes Mittel zu sein, diesem Druck Herr zu werden. Natürlich könnte man sich dabei ausschließlich auf seine Fantasie verlassen, doch spätestens seitdem das Internet Nackideifilme zu jeder Zeit günstig verfügbar macht, ist das ein niedlicher Wunsch. Wer einmal Gefallen daran gefunden hat, halbwegs attraktiven Menschen beim Sex zuzusehen, hat wenig Grund damit wieder aufzuhören.

Na und?

Das Problem: Das regelmäßige Fapping unter Zuhilfenahme visueller Reize kann zu einem ausgewachsenem Masturbationszwang werden, weshalb sich einige Geschlechtsgenossen sogar ein freiwilliges Keuschheitsgelübde geben (hier berichtet ein Teilnehmer des No-Fap-Months), um ihren Pornokonsum unter Kontrolle zu kriegen. Das nächste Problem: Wie bei jeder halbwegs anständigen Droge braucht man auch beim Pornogucken immer mehr und vor allem: immer anders.

Das Ganze ist nicht schlimm, wenn Mensch trotzdem sein Leben noch im Griff hat, kann aber natürlich befremdlich wirken, gerade wenn Filme konsumiert werden, die weit über das übliche Rein-Raus-Spritz-Ahh hinaus gehen. Ich habe keine konkreten Beweise, aber ich vermute stark, dass viele Männer im Masturbationsrausch schon Filme gesehen haben, die nach dem Genuss ein gehöriges WTF-Gefühl hinterließen. Hinweise darauf gibt es zum Beispiel hier:

(Hier der Link zum 9gag-Thread).

Und nu?

Man sollte damit in meinen Augen entspannt umgehen. Die besten Beziehungen sind in meinen Augen die, in denen man über all das sprechen und vielleicht auch gemeinsam genießen kann. Das heisst nicht, dass einem alles gefallen muss. Im Gegenteil. Und der “Seid eine Banane”-Tipp heisst nicht, dass alle Frauen alle Pornofantasien ihrer Männer umsetzen sollten. Aber man sollte darüber reden können.

Schon allein, um herauszfinden, was der/die Andere mag. Dass der/die andere vielleicht auch gerne Pornos sieht, aber aus irgendwelchen Gründen noch nicht bereit war darüber zu reden. Und dann stellt sich die Frage, was man mit diesem Wissen übereinander anstellt, und im Idealfall kann man sich gegenseitig ein Bananensplit sein.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Author

Glowbus steht nicht für Einzelkämpfer, sondern für ein Netzwerk aus interessierten und offenen Frauen. Wenn Dir also ein Thema am Herzen liegt oder Du eine spannende Geschichte zu erzählen hast, dann zögere nicht, uns zu kontaktieren. Schick das ganze an gastbeitrag@glowbus.de. Wir freuen uns über lesenswerte Gastbeiträge!

One comment

  • What’s the gap between a Google Plus page plus a
    profile. There are sites that will charge a fee to your membership and also the privilege that comes with it.

    Other search engines sprang up like mushrooms however it wasn’t well
    before Google were built with a stranglehold online, setting itself up via powerful algorithms
    because arbiter of website quality and importance.

    Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *